FAQ - Häufig gestellte Fragen

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie können uns und unsere Händler immer kontaktieren, um eine schnelle oder ausführlichere Antwort zu bekommen.

 

Wie funktioniert Epi-Care?

Generell gibt es bei den Epi-Care Produkten einen Sensor, der Bewegungen wahrnimmt. Er kann normale Bewegungen von Bewegungen unterscheiden, die charakteristisch für tonisch-klonische Epilepsieanfälle sind.

Diese werden registriert und Bezugspersonen durch Ton- und Lichtsignale der Basiseinheit oder durch eine Alarmweiterleitung an Pieper, Rufanlagen oder Telefone alarmiert.

Es gibt verschiedene Epi-Care Produkte. Beim Bettalarm Epi-Care 3000 wird des Sensor unter der Matratze des Bettes befestigt, bei Epi-Care free und Epi-Care mobile ist der Sensor an einem Armband befestigt und wird wie eine Uhr am Handgelenk getragen.

Für mehr Informationen lesen Sie die Produktseiten der jeweiligen Geräte auf unserer Website oder schauen Sie sich unsere Videos an.

 

Welche Anfälle können Epi-Care Geräte registrieren?

Epi-Care Produkte registrieren charakteristische Bewegungen und können daher tonisch-klonische Epilepsieanfälle, auch Grand Mal genannt, erkennen.

Was sind tonisch-klonische Anfälle? Lesen Sie mehr darüber in unserem Blogartikel.

 

Wie unterscheiden sich die Epi-Care Produkte?

Wir haben drei Epi-Care Epilepsiealarme. Epi-Care 3000 ist ein Bettsensor, der nachts während des Schlafens tonisch-klonische Anfälle registriert. Er ist besonders für Kinder geeignet, da er sogar schwache Anfälle erkennt. Epi-Care free ist ein Epilepsie-Armband, das im Haus getragen wird und nachts und tagsüber epileptische Anfälle registrieren kann. Epi-Care mobile sorgt für noch mehr Mobilität. Das Epilepsie-Armband ist mit einer App auf dem Smartphone verbunden und kann somit auch unterwegs verwendet werden.

 
 

Epi-Care 3000

  • Bettalarm

  • ab 2 Jahren

  • nachts

  • während des Schlafens

  • Sensor under der Matratze + Basiseinheit

Epi-Care free

  • Armband

  • Kinder und Erwachsene

  • tagsüber und nachts

  • drinnen

  • Armband + Basiseinheit

Epi-Care mobile

  • Armband

  • ab 10 Jahren

  • tagsüber und nachts

  • drinnen und unterwegs

  • Armband + Smartphone mit App


 
 

Lesen Sie gerne die entsprechenden Produktseiten oder kontaktieren Sie uns oder den für Sie zuständigen Händler für eine Beratung.

 

Gibt es Fehlalarme?

Epi-Care free und Epi-Care mobile wurden klinisch getestet. Die Rate der Fehlalarme ist niedrig, laut unabhängigen Studien erkennen die Geräte 90 bzw. 91% der tonisch-klonischen Anfälle.

Lesen Sie hier mehr zu in unserem Blogartikel über Fehlalarme, wodurch Sie ausgelöst werden und wie man die Rate verringern kann.

 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Epi-Care Produkte sind als Hilfsmittel anerkannt, haben eine Hilfsmittelnummer und sind verordnungsfähig. Kosten werden daher i.d.R. von den Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen, gegebenenfalls ensteht ein Eigenanteil von 10,00€.

Kontaktieren Sie gerne die Firma epitech GmbH für Preisauskünfte und Informationen zur Krankenkasse.

 

Wie wird Epi-Care installiert?

In Deutschland werden Sie bei der Inbetriebnahme Ihres Epi-Care Produkts von der Firma epitech GmbH unterstützt. Es findet eine detaillierte Einweisung der NutzerInnen und Bezugspersonen zur Verwendung statt. Die Einstellungen werden vorgenommen und erklärt, und können auch im Laufe der Zeit individuell an die Bedürfnisse angepasst werden.

Bei Fragen zu Einstellungen und Funktionen finden Sie hier ausführliche und anschauliche Bedienungsanleitungen.

 

Was gibt es für Möglichkeiten für eine Weiterleitung des Alarms?

Für Epi-Care free und Epi-Care 3000 gibt es die Möglichkeit, Zusatzmaterial zu verwenden. Ein Alarm kann von der Basiseinheit an einen Pieper, eine externe Rufanlage oder durch ein eingebautes GSM an ein Handy weitergeleitet werden.

Pieper/ externe Rufanlagen: Die Basiseinheit wird durch den AUX Anschluss mit einem Pager oder einem externen Rufsystem verbunden. Dies ist hilfreich, da eingebaute Audiosignale bei Distanz möglicherweise nicht von Pflegekräften gehört werden. Diese Möglichkeit wird häufig genutzt, wenn in Pflegeinstitutionen bereits externe Systeme vorhanden sind.

GSM: Durch das eingebaute GSM sendet das Gerät Alarmanrufe und SMS an das Telefon der Bezugsperson. Dabei werden keine mobilen Daten verbraucht. Diese Option ist sinnvoll, wenn eingebaute Audiosignale durch größere Distanz nicht gehört werden und der Alarm einfach und schnell auf dem Handy empfangen werden soll.

Unsicher, welches die richtige Lösung für Sie ist? Kontaktieren Sie uns oder den für Sie zuständigen Handelspartner für eine individuelle Beratung.

 

Ist Epi-Care auch in anderen Ländern erhältlich?

Ja, neben Dänemark sind unsere Epi-Care Produkte in 11 weiteren europäischen Ländern erhältlich. Eine Übersicht zu den Handelspartnern finden Sie hier.

 

Was bedeuten die Signale, die mein Gerät sendet?

 

Was kostet Epi-Care?

Die Preise der Epi-Care Geräte variieren, da sie unter anderem von der Art des Alarms und Zusatzbehör wie Rufweiterleitungen abhängig sind. Kontaktieren Sie uns oder direkt den für Sie zuständigen Händler für Preisauskünfte.

Der Artikel “Finanzierung und Bestellung von Epi-Care Epilepsiealarmen” gibt einen Überblick darüber, wie man ein Epi-Care Produkt bekommt und was es kostet.

 

Wie lange hat ein Epi-Care Gerät Garantie?

Die Epi-Care Geräte haben eine gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren. Bei fehlerhaften Produkten reparieren oder ersetzen wir Ihnen das Gerät kostenfrei. Dies gilt nicht für Abnutzungen, die durch den normalen Gebrauch entstehen.