Angepasst an individuelle Bedürfnisse - eine Anwender-Erfahrung

Dieser Blogeintrag besteht aus Auszügen aus einer E-mail von David, einem Vater aus England, der über seine Situation und seine Auswahl eines Epilepsiealarms berichtet.

E-Mail von David, Vater, England

Um Hintergrundinformationen zu geben, warum wir den Epi-Care free gewählt haben, ist es notwendig unsere Situation zu erklären. Simon, unser Sohn, ist autistisch mit Lernschwierigkeiten und lebt normalerweise in einer speziellen Pflegeinstitution, kommt allerdings für ein paar Tage jeden Monat und für längere Aufenthalte wie zu Weihnachten zu uns nach Hause.

In der Pflegeinstitution war sein Bett mit einem Matratzen-Sensor ausgestattet, was aber keinen Schutz bot, wenn Simon in seinem Zimmer beispielsweise Fernsehen schaute oder nachts das Bett verließ. Es gab außerdem einen „Baby Monitor“ in seinem Zimmer, aber Simon litt auch unter 2 oder 3 geräuschfreien, ernstes Anfällen. Eingeschlossen einer – unerkannt von Monitoren – bei dem er fiel und sich verletzte und ins Krankenhaus musste. Dies machte uns und dem Personal im Pflegeheim große Sorgen.

Deshalb wollten wir eine Lösung, die Anfälle zuverlässig erkennt, wenn Simon alleine in seinem Zimmer (oder woanders im Pflegeheim) war und die mobil war, um sie Zuhause oder im Urlaub zu benutzen. Es musste robust und für die Verwendung in einer Institution passend sein – nicht zu schwer zu benutzen. Simon geht nie ohne Begleitung aus dem Haus, deshalb musste es keine Lösung sein, die draußen funktioniert. Wir haben relativ viel Recherche betrieben und uns gründlich mit der Epilepsie-Krankenschwester und dem Team des Pflegeheims von Simon beraten.

Es gab andere am Arm tragbaren Geräte außer Epi-Care free, die für uns in Frage kamen. Allerdings mussten diese mit einem Smartphone oder einem iPad verbunden werden und wir zweifelten daran, dass Simon mit so einem Gerät umgehen kann. Wir haben in Betracht gezogen, das Personal zu fragen, auf das Smartphone aufzupassen, aber dann wären zu viele Leute involviert und manche würden sich vielleicht nicht damit wohlfühlen, das Smartphone auf diese Weise zu verwenden. Wir waren außerdem um die Reichweite des Bluetoothsignals besorgt, weil Simons Pflegeheim relativ groß ist.

Epi-Care free stellte sich als passendes Gerät heraus. Epi-Care free eignet sich außerdem für den Gebrauch in Institutionen, Zuhause und im Urlaub.

12 Gründe warum David Epi-Care free ausgesucht hat

Letzendlich war Epi-care free (mit Kontrolleinheit, INKA transmitter und infopager2) die beste Lösung, da:

  1. Reichweite – wir haben es in Simon’s Pflegeheim getestet und er ist immer „in Reichweite“, sogar in der hintersten Ecke des Hauses

  2. Reliabilität – veröffentlichte Testergebnisse sind vorhanden, so dass wir und das Pflegepersonal zuversichtlich sein können, dass alles funktioniert

  3. Einfach zu verwenden – Das Pflegepersonal hat schnell die Grundfunktionen gelernt und es ist entwickelt, um die Chancen für Fehler zu minimieren

  4. Der Sensor muss nur einmal am Tag geladen werden und braucht weniger als eine Stunde. Das kann gemacht werden, wenn Simon in Begleitung einer Pflegeperson ist – der Pager wird dann auch geladen.

  5. Simon muss nur lernen den Sensor zu tragen und sich zu erinnern, ihn abzunehmen, wenn er rausgeht oder ein Bad nimmt – er hat das sehr schnell gelernt und scheint es okay zu finden

  6. Sensor scheint robust und wasserabweisend zu sein – LED zeigt „außer Reichweite“ an

  7. Die Kontrolleinheit ist an der Steckdose angeschlossen und INKA (transmitter für den Pager) hat eine lange Akkulaufzeit, sodass nicht viel Routine Instandhaltungen benötigt werden.

  8. Die Kontrolleinheit speichert nützliche Informationen und Daten über Datum/Zeit, Intensivität und Dauer der Anfälle

  9. Mobilität – es ist tragbar und mobil und der Auf- und Abbau und Test braucht nur 5-10 Minuten, wenn der Ort gewechselt wurde

  10. Keine Abhängigkeit vom Smartphone (Signal, Bluetooth, App, etc) und kein Vertrag nötig.

  11. Service nur alle zwei Jahre benötigt

  12. Pause-Funktion mit automatischer Wiederaufnahme ist nützlich – Simon wird ab und zu aufgeregt und schlägt mit den Armen umher, was Fehlalarme auslöst

Simons Epilepsie-Krankenschwester hat von Anfang an viel Interesse gezeigt und ist so wie wir beeindruckt – es ebenfalls gab viel Interesse seitens ihrer Kollegen.

Insgesamt schenkt Epi-Care free uns und dem Pflegepersonal die Gelassenheit und Sicherheit, dass wir alarmiert werden, wenn Simon einen Anfall hat.


Wir denken, dass Danish Care Technology ein exzellentes System entwickelt hat und würden es uneinegeschränkt jedem mit gleichen Bedürfnissen empfehlen – falls je eine „Mark 2“ Version entwickelt wird, würde es eventuell sinnvoll sein zu betrachten, ob eine Puls-Messung zusätzlich hinzugefügt werden und es noch resistenter gegen Wasser gemacht werden kann, um das Gerät sogar noch zu verbessern.

Epi-Care free Epilepsiealarm Armband

Anregungen und eigene Erfahrungen?

Sie wollen Ihre Erfahrungen ebenfalls gerne teilen? Kontaktieren Sie uns gerne - Wir freuen uns über jedes Feedback, Anregungen und Erfahrungsberichte!