Ein unendeckter Anfall kann schwerwiegende Folgen haben - eine Anwender-Erfahrung

Dieser Blogbeitrag ist ein Bericht einer Anwendering, ihrem Pflegeteam und ihren Eltern, in dem von der eigenen Situation und den Erfahrungen mit dem Epi-Care 3000 Epilepsiealarm erzählt werden.

Tine, 24 Jahre, Epilepsie nach Verkehrsunfall

Tine ist heute 24 Jahre alt und wurde vor drei Jahren einem schweren Verkehrsunfall ausgesetzt, was zu sehr schweren Hirnschäden und erheblichen Lähmungen führte. Aufgrund des Unfalls leidet Tine auch an Epilepsie mit generalisierten Anfällen und längeren Anfällen. Nach dem Unfall und einem Aufenthalt im Rehabilitationszentrum in Hammel wurde Tine nach Høskovkollegiet in Viby verlegt. Das Høskovkollegiet ist eine Wohnanlage für körperlich behinderte Jugendliche und Erwachsene. Tines Epilepsie tritt nicht so oft auf, wenn dies jedoch der Fall ist, kann es schwerwiegende Folgen haben.

Tine hat seit mehr als zwei Jahren einen Epilepsie-Alarm von Danish Care Technology. Die Sozial- und Gesundheitsassistenten Jette und Astrid von Tines Pflegeteam legen großen Wert darauf, dass sie einen Anfall sofort erkennen können, wenn er auftritt.

“Es wäre schrecklich, wenn ein Bewohner von uns gehen würde, weil wir einen Anfall übersehen.”
— Tines Pflegeteam

Das Pflegeteam hat sich dafür entschieden, den Epilepsie-Alarm auf höchste Empfindlichkeit einzustellen und bereits nach kurzen Bewegungen in Tines Bett einen Alarm auszulösen. Der Epilepsie-Arm ertönt bereits nach 3 Sekunden Bewegungsregistrierung. „Wir haben dies getan, um absolut sicher zu sein, dass ein Anfall so schnell wie möglich entdeckt wird. Es kann vorkommen, dass ein heftiger Hustenanfall den Alarm von Tine fälschlicherweise auslöst, aber wir würden lieber zu viel als einmal zu wenig kommen.“

Es ist eine große Sicherheit sowohl für das Pflegepersonal als auch für Tines Eltern, zu wissen, dass Epilepsie-Anfälle entdeckt werden, wenn sie plötzlich auftreten. Das wäre nicht unbedingt der Fall, wenn kein Alarm verwendet würde. Da Tine wie die anderen Bewohner ein eigenes Zimmer hat, könnte ein Angriff stattfinden, ohne dass jemand es entdeckt, bevor es zu spät wäre.

Der Alarm gibt jedem Sicherheit.
— Jette, Pflegeassistentin, Dänemark

Jette sagt: “Wir sind für die Pflege verantwortlich und können die Folgen eines Anfalls so gut wie möglich behandeln, wenn wir die Nachricht vom Alarm erhalten. Ohne den Alarm wäre es viel schwieriger, die Anfälle zu entdecken, und ein unentdeckter Anfall kann für Tine schwerwiegende Folgen haben." Tines Eltern legen großen Wert darauf, dass diese Hilfe zur Verfügung steht, und Tines Mutter hat selbst initiiert, dass ein Epilepsiealarm installiert wird.

Epi-Care 3000 Bettalarm für Epilepsie

Anregungen und eigene Erfahrungen?

Sie wollen Ihre Erfahrungen ebenfalls gerne teilen? Kontaktieren Sie uns gerne - Wir freuen uns über jedes Feedback, Anregungen und Erfahrungsberichte!